Google-Adwords für Immobilienmakler

Adwords für Immobilienmakler

Allgemein

AdWords für Immobilienmakler: ein durchaus sinnvolles Hilfsmittel

Ihre Internetpräsenz zielt darauf ab, Sie als Makler bekannter zu machen und neue Verkaufsaufträge zu generieren. Aufgrund des Wettbewerbs ist dies jedoch nicht so einfach, wie es klingt. Sie benötigen eine hochwertige Makler-Homepage, die von den Suchenden gefunden wird. Die Chance, dass potenzielle Kunden Sie finden, können Sie durch Google AdWords Kampagnen erhöhen.

Google AdWords für Immobilienmakler: Werbeanzeigen in Google

Google AdWords Kampagnen sind nichts anderes als bezahlte Werbeanzeigen, durch die Sie, wenn Sie es richtig machen, preiswert hochdotierte Verkaufsaufträge erhalten können. Doch funktioniert dies wirklich? Ja, das tut es. Da noch nicht sehr viele Immobilienmakler dieses Marketinginstrument nutzen, birgt es viel Potenzial. Allerdings sollten Sie auf dieses Hilfsmittel natürlich nicht blind zu greifen. Ansonsten kann es passieren, dass Sie Geld für nichts in die Hand nehmen.

Aus diesem Grund sollten Sie vorab genau definieren, welche Zielgruppe Sie anvisieren und eine sogenannte Keyword-Recherche betreiben. Eine Keyword-Recherche ist nichts anderes als herauszufinden mit welchen Suchbegriffen Ihre Zielgruppe im Internet nach Profi´s wie Ihnen sucht. Streuen Sie zu breit, bekommen Sie zahlreiche Anfragen, von denen aber nur wenige für Sie tatsächlich von Interesse sind. Effizienz lautet die Devise.

Die schlechte Nachricht vorneweg: Google AdWords für Immobilienmakler ist nicht kostenfrei

Google AdWords ist nicht kostenfrei. Sie können jedoch die Kosten steuern, indem Sie ein Tageslimit für die Anzeige festlegen. Ist dieses erreicht, zeigt Google automatisch Ihre Anzeige nicht mehr. Dies bedeutet auch, dass Sie nicht pro Stunde bezahlen, sondern pro Klick. Je mehr Personen Ihre Anzeige anklicken, desto mehr zahlen Sie. Bereits hieran wird erneut deutlich, wie wichtig es ist, die Zielgruppe klar zu definieren. Ansonsten bezahlen Sie viel Geld für Streuverluste. Die Praxis offenbart, dass Sie schon ab 200 Euro monatlich und einem guten Keyword beachtliche Erfolge erzielen können.

Die Qualität macht den Unterschied

Bei Google AdWords geht es nicht nur darum, wie viel Geld Sie für die Anzeigen bezahlen. Ein weiteres entscheidendes Kriterium für die Positionierung Ihrer Werbeanzeige ist die Qualität. Sollte Ihre Anzeige zwar wegen der Relevanz des Suchwortes angezeigt werden, aber sich aufgrund des Inhalts für die Nutzer als uninteressant erweisen, wertet Google die Anzeige aufgrund eines schlechten Qualitätsfaktors ab. Je höher der Qualitätsfaktor (0 – 10) Ihrer Anzeigen, desto eher werden Sie von der Suchmaschine durch eine hohe Position belohnt.

Wie starte ich mein Projekt mit Google AdWords?

Zuerst sollten Sie sich zurücklehnen und in Ruhe darüber nachdenken, was zeichnet Ihre Zielgruppe aus: Sind es verkaufswillige Wohnungseigentümer in München? Sind es Verkäufer von Luxusimmobilien an der Ostsee? Was macht Ihre Zielgruppe aus und wonach würde diese suchen?

Auf diese Überlegung folgt eine Anmeldung bei Google AdWords. Dort finden Sie einen Keywordplaner, mit dem Sie die perfekten Schlüsselbegriffe für Ihre Zielgruppe finden. Ist dieser Schritt getan, machen Sie sich an die Formulierung der Anzeige. Diese sollte folgende Struktur aufweisen:

  • Anzeigentitel 1 – max. 30 Zeichen
  • Anzeigentitel 2 – max. 30 Zeichen
  • Beschreibung max. 80 Zeichen
  • Pfad 15 Zeichen

Hinweis: Die Anzeigentexte müssen so formuliert werden, dass Ihre potenziellen Kunden Ihre Internetpräsenz spannend finden. Sie sollen zum Anklicken der Anzeige verleitet werden.

Von großer Wichtigkeit ist zudem Ihre Landing-Page. Auf diese Seite gelangen Ihre potenziellen Kunden, wenn Sie den Link bei Google AdWords anklicken. Die Gestaltung dieser Seite ist daher von immenser Wichtigkeit. Sie soll den Immobilienbesitzer dazu anregen, Sie mit dem Verkauf des Objektes zu beauftragen oder zumindest seine Kontaktdaten zu hinterlassen, damit Sie mit Email-Marketing weiter Vertrauen zu Ihrem potentiellen Auftrageber aufbauen können.

Anschließend fixieren Sie Ihr Maximalbudget und entscheiden sich für eine der Zahlungsmodalitäten. Danach können Sie die Anzeige noch einmal überprüfen.

Extra-Tipp: Dank der praktischen Google-Filter können Sie noch genauer einkreisen, wer Ihre Anzeige sieht. Google besitzt sehr viele Infos über die Nutzer, sodass beispielsweise irrelevante User wie Kinder Ihre Anzeige gar nicht erst sehen.

Beim Maklerjob entscheidet die Region

Sie wissen, wie wichtig in der Immobilienwirtschaft die Lage ist. Dieses Kriterium können Sie auch bei GoogleAdWords berücksichtigen. Warum soll ein Immobilienverkäufer aus München Ihre Anzeige sehen, wenn Sie nur an Eigentümern aus Berlin interessiert sind? Sie sollten daher nur Anzeigen für Ihre Region buchen. So sparen Sie viel Geld für die Anzeigen.

Wie erfolgreich ist meine Anzeige?

Da sich Ihr Erfolg als Makler vermutlich auf diversen Marketingtools begründet, möchten Sie natürlich erfahren, wie diesbezüglich die kostenpflichtige Anzeige abschneidet. Dadurch wissen Sie auch, ob es noch etwas zu optimieren gibt oder nicht. Die Auswertung teilt Google in diverse Felder ein. Hier ein Überblick:

1. Impressions

Hinter diesem Begriff verbergen sich die Werbeeinblendungen. Sollten Sie beispielsweise 200 Impressions (pro Monat) verzeichnen, hat Google 200-mal Ihre Seite eingeblendet, weil 200 Nutzer nach Ihren Keywords gesucht haben. Wenn diese Rate zu gering ist, sollten Sie die Keywords abändern.

2. Anzeigenposition

Google offenbart Ihnen, welche Position Ihre Anzeige im Ranking einnimmt. Wie hoch die Anzeige gerankt wird, hängt von der Qualität und dem Anzeigenpreis ab. Wenn sie sehr schlecht gerankt worden ist, sollten Sie Ihr Werbebudget überdenken. Vielleicht müssen Sie mehr Geld in Google AdWords und in Ihre Internetpräsenz stecken.

3. Klickrate (CTR)

Aus den Impressions und der Anzahl der Klicks ergibt sich Ihre Klickrate. Ist Ihre Anzeige 200-mal aufgerufen worden (Impressions) und 20-mal angeklickt worden, beträgt die Klickrate 10 %. Dieser Wert ist für Google maßgebend. Ist er hoch, werden Sie mit einer besseren Anzeigenposition und einem niedrigen Klickpreis belohnt. Selbstverständlich funktioniert das Spiel auch andersherum: Eine niedrige Klickrate kann Ihre Position im Ranking verschlechtern und damit zu einem hohen Klickpreis führen. Tritt dieser Fall ein, müssen Sie die Anzeige dringend optimieren.

4. Das alles Entscheidende: die Conversion-Rate

Wenn ein Nutzer auf Ihre Immobilienanzeige klickt, von dort zur Landing-Page gelangt und im Anschluss Sie kontaktiert, haben Sie Ihr Ziel erreicht. Die Conversion-Rate gibt daher an, wie hoch der Anteil an Nutzern ist, die über AdWords zu Ihrer Website kamen und auf dieser der gewünschten Handlungsaufforderung nachkamen. Nun liegt es an Ihnen, aus diesem Kontakt etwas zu machen. Die Conversion-Rate ist damit das entscheidende Kriterium. Schließen Sie hin und wieder einen Hausverkauf mithilfe von Google Adwords ab, hat sich die Investition bereits gelohnt.

Fazit: Google AdWords lohnt sich

Viele Makler fragen sich, ob sich Google AdWords überhaupt lohnt. Es kostet Geld und Zeit, die Anzeigen zu schalten. Die Praxis zeigt allerdings, dass dieser Aufwand sich rechnet. Insbesondere nach Immobilien suchen viele Menschen im Internet. Achten Sie jedoch auf ein stimmiges Gesamtkonzept. Ihre Internetseite muss hochwertig sein und den Interessenten tatsächlich zu einer Kontaktaufnahme mit Ihnen verleiten. Auch die Anzeige will richtig formuliert sein. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie diese Arbeit selbst leisten können, bietet sich die Hilfe eines Profis an.

Menü