Vortrag Michael Sielaff und Klaus Harbich

10. Informationsforum für die Immobilienwirtschaft der IHK

Allgemein

Auf dem 10. Informationsforum für die Immobilienwirtschaft der IHK zu Rostock fand am 2. November in Stralsund das Jubiläumsforum für die Immobilienwirtschaft statt. 75 Teilnehmer informierten sich über die Auswirkungen des demografischen Wandels insbesondere auf die Immobilienwirtschaft und ließen sich Tipps geben, um Platzhirsch zu werden.

Herr Michael Sielaff referierte über das veränderte Verhalten unserer so wichtigen Zielgruppe: Der Immobilienverkäufer.

Wie ist die derzeitige Situation bei uns Maklern?

Die Immobilienportale haben uns für teuer Geld den Verkauf abgenommen. Das ist unumkehrbar, das müssen wir akzeptieren. Der werbliche Auftritt von uns Maklern, ich meine damit den medialen Auftritt, ist oftmals auf den Käufer einer Immobilie ausgerichtet, Prominent bewerben wir unser „Objekt der Woche“, und „unsere Angebote“. Obwohl wir ja eigentlich den Immobilienverkäufer, den neuen Auftraggeber suchen! Merken Sie hier schon den Widerspruch? Der so wichtige Immobilienanbieter steht nicht im Mittelpunkt unseres Handelns!

Unsere Objektbeschaffung erfolgt meistens über

  • Die ungeliebte Kaltakquise, also über die schon am Markt befindlichen Immobilien, die bisher nicht verkauft wurden. Wir geben auch Geld für professionelle Akquise Firmen aus, um überspitzt gesagt, „neue“ unverkäufliche Verkaufsaufträge zu generieren. Das ist auch nicht der Hit.
  • Über Kontakte und Networking, Suchanzeigen (vorgemerkte Kunden, alles kostenlos)
  • Bisher half der Bekanntheitsgrad, die Reputation, die Tradition
  • Und ganz neu über Leadlieferanten, die Lieferhelden der Nation, z. B. Plattformen wie „wir verkaufen deine Immobilie“. „Hausgold“, „Immobilie richtig verkaufen“ Diese Portale schießen wie Pilze aus dem Boden.

Die wollen uns die Objektbeschaffung abnehmen und uns Immobilienanbieter für bis zu 30% Provisionsabgabe verkaufen. Sie verkaufen obendrein diese Leads dann noch 3-fach weiter an unseren Wettbewerb.

NA BRAVO! Erst überlassen wir diesen Portalen die lokalen Verkaufsinteressenten, um sie dann teuer zurückzukaufen! Haben Sie sich schon mal gefragt wo die Ihre Leads herkriegen? Die fischen in unserem lokalen Terrain! Ganz einfach an uns vorbei – Und wir lassen das einfach zu?

Ein gutes Immobilienunternehmen definierte sich bisher durch Tradition und Marktdurchdringung, getragen von einem hohen Bekanntheitsgrad. Diesen Bekanntheitsgrad erreichte es durch Präsenz – in den lokalen Medien sowie durch Meinungsbildung in der Gesellschaft.

Und hier kommen wir zum entscheidenden Punkt:

Nicht nur der Immobilienteil der Heimatzeitung schmilzt zusehends und verliert an Bedeutung, nein, auch die Meinungsbildung des Konsumenten hat sich fundamental geändert. Die Informationsbildung durch Austausch in Vereinen (denen laufen die Mitglieder davon), in der Hausgemeinschaft (wer kennt noch seinen Nachbarn), im Betrieb (alles wird immer anonymer) hat sich grundlegend geändert.

Wenn wir unser Marketing nicht an diese Veränderungen anpassen wird das nix mit dem Platzhirsch.

Wie stark ist unsere Markt-Autorität?

Die Verkaufsseite haben uns die Portale abgenommen. Auf der Beschaffungsseite sind die neuen Lead-Lieferanten dabei, uns die Beschaffung für teuer Geld abzunehmen. Und wir Makler stehen mittendrin und suchen den Königsweg.

>> Hier können Sie sich unseren Vortrag als PDF-Dokument anschauen <<

Menü